Aktuelles


Neustart für die Kolpingfamilie

Am Samstagnachmittag lud die Kolpingfamilie zu einer Andacht mit Präses Bühler und bayerisch Pizza ein. Rund 35 Mitglieder folgten der Einladung und erlebten nach monatiger Pause wieder einen wunderschönen Tag im Freien „bei Kolping oben“.

 

Bevor es mit der Andacht losging, begrüßt Angelika Hartwig (Leitungsteam) die Teilnehmer mit den Worten „Schee, dass’d wieder do seids!“ und weist auf die allgemein bekannten Hygieneregeln hin; alles etwas anders, aber es funktioniert. Einbahnstraßensystem, Abstand, Mundschutz und begrenzte Teilnehmerzahlen.

 

Präses Bühler stellt die Andacht unter das Motto: Neubeginn. Neubeginn für die Kolpingfamilie, für Schüler, für Auszubildende und vor allem für uns selbst. Hauptaugenmerk der Predigt lag für unseren Präses auf ‚Achtsamkeit‘ und ‚Aufmerksamkeit‘. Rücksichtsvoll und aufmerksam sein oder auch für andere Menschen zu bleiben, die in dieser Zeit besonderen Hilfe oder auch Nähe, bzw. Unterstützung brauchen. Durch die Kontaktsperren wird uns mehr bewusst, was uns besonders fehlt - die Kontakte. Sich treffen, zusammenkommen, sprechen, lachen und alles was das menschliche Leben ausmacht untereinander teilen. Wir alle brauchen die Kontakte, denn wir leben davon. Wir wissen nicht was die Zukunft bringen wird, wie lange diese extreme Situation anhält oder was noch passiert, doch als Christen haben wir eine Hoffnung, dass es für uns gut ausgeht und auch weitergeht. Die Andacht schließt Bühler mit dem Wunsch „Neustart wagen, achtsam und aufmerksam miteinander umgehen.

 

Im Rahmen des Nachmittags fand auch unsere „Fotorallye – Unterwegs mit Kolping“ mit der Siegerehrung ihren Abschluss. Über die Sommerferien hatten alle Interessierten, egal ob Groß oder Klein, die Möglichkeit das Schrobenhausener Land durch sechs Stationen noch besser kennenzulernen. Die Gewinner erwartete verschiedene Sachpreise aus unserem Eine Welt Laden.

 

Neben der Andacht und bayerisch Pizza standen die Gespräche unter den Teilnehmer*innen klar im Vordergrund. Endlich wieder zusammenkommen, sich austauschen, lachen und den „persönlichen“ Kontakt, der die letzten Monate bei vielen stark begrenzt war, aufleben lassen. Für alle Beteiligten war dies ein gelungener Start ins neue Arbeits-/ Kolpingjahr.


Willkommen in der (Plastik)Fastenzeit

Muss die Einwegflasche wirklich sein?

 

Anlässlich der beginnenden Fastenzeit lud die Kolpingfamilie Schrobenhausen am 27. Februar 2020 ins Kolpinghaus ein, um einen Anstoß zum Verzicht zu geben: Nicht nur auf Süßes oder Alkohol, sondern zum Wohle der Umwelt. Dass der Verzicht nicht immer einfach ist, ist klar, aber wenn es um Plastik geht, ist eine „Fastenkur“ dringend angebracht.

 

Pia Winterholler vom Forum Plastikfreies Augsburg nahm die 30 Teilnehmer*innen, die trotz des Wintereinbruchs samt Sturmböen den Weg ins Kolpinghaus fanden, mit in die Geschichte des Kunststoffes. Zunächst durchaus Segen, entwickelt sich dieser künstlich produzierte Stoff tatsächlich zum Fluch. Ist er doch aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Oder vielleicht doch?

 

Dass seit der Erfindung der Kunststoffe weltweit ca. 8,3 Milliarden Tonnen hergestellt wurden, davon nur rund 600 Millionen Tonnen recycelt und 800 Millionen Tonnen verbrannt wurden, waren Zahlen, die aufmerken ließen. Die restlichen Kunststoffe befinden sich irgendwo in der Umwelt, auf dem Meeresgrund, in unseren Flüssen, in unseren Böden und somit in unserer Nahrungskette. Ein Wahnsinn!

 

Jeder Deutsche produziert jährlich etwa 220 Kilogramm Verpackungsmüll aus Kunststoffen.

Und genau hier ist unser Ansatz: Wir haben durchaus die Möglichkeit, hier gegenzusteuern. Indem wir unser Einkaufsverhalten analysieren, kleine Schritte machen, uns aber klare Ziele setzen.

Deshalb: Einfach mal den schnellen Griff zu Dingen hinterfragen, die es auch aus schönen, langlebigen Materialien wie Holz, Glas, Stoff oder Metall gibt. Mit Korb, Rucksack oder Stofftasche zum Einkaufen gehen. Anstatt „To go“ entweder Zeit nehmen für die Tasse Kaffee zwischendurch oder aber Thermobecher befüllen lassen – die halten den Kaffee sowieso wärmer als jeder Einwegbecher. Und auch wenn es manchmal umständlich erscheint: Beim Müll muss das Plastik von den anderen Materialien getrennt werden, damit sich dieser Wertstoff wiederverwerten lässt.

 

Frau Winterholler stand im Anschluss an ihr Referat den vielen Fragen Rede und Antwort und verwies auf ihre frei zugängliche Masterarbeit in ihrem Studiengang „Umweltethik“. Bei diesem interaktiven Lehr- und Lernspiel für Kinder und Erwachsene begibt man sich entweder alleine oder aber in der Gruppe auf eine spannende Reise, bei der herausgefunden werden kann, wie jeder einzelne etwas gegen Plastikmüll tun kann.  www.plastikodysee.de

 

Für Donnerstag, den 26. März 2020 um 19:30 Uhr ist ein Austauschabend im Kolpinghaus geplant, bei dem sich die Teilnehmer*innen untereinander austauschen können, wo beispielsweise das Plastikfasten durchaus leicht fällt oder wo es möglicherweise noch hakt.

Eine herzliche Einladung hierzu.

 

Angelika Hartwig


Handauflegung und Gebet

Weihe von Dr. Bertram Meier zum 62. Nachfolger des heiligen Ulrich

 

Am Samstag, 21. März 2020, 10.00 Uhr wird der bisherige Diözesanadministrator Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier durch Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, durch Bischof em. Dr. Konrad Zdarsa und einem weiteren Bischof in der Augsburger Kathedrale zum Bischof von Augsburg geweiht. Die Weihe zum Bischof vollzieht sich durch das schlichte Zeichen der Handauflegung und das anschließende Weihegebet. Auf diese Weise wird seit der Zeit der Apostel den Menschen, die ein Amt oder einen Dienst in der Kirche übernehmen, die Gabe des Heiligen Geistes erbeten und mitgeteilt.

Ablauf der Weiheliturgie

 

Eröffnung

  • Einzug
  • Vorstellung des Erwählten (Vorlegen des Ernennungsschreibens, Bitte um die Weihe, Verlesen des päpstlichen Ernennungsschreibens, Zustimmung der Gemeinde)
  • Tagesgebet

Wortgottesdienst

  • Lesungen und Gesänge zu den Lesungen
  • Homilie

Weihe

  • Heilig-Geist-Hymnus
  • Versprechen des Erwählten
  • Heiligenlitanei
  • Handauflegung und Weihegebet
  • Salbung des Hauptes
  • Überreichung des Evangeliars und der Insignien (Bischofsring, Mitra, Hirtenstab und Inbesitznahme des Bischofsstuhls)
  • Umarmung des Neugeweihten

Eucharistiefeier

 

Abschluss

 

Übertragung der Weihe im Fernsehen

Das Bayerische Fernsehen überträgt den Weihegottesdienst live. Da die Plätze im Dom beschränkt sind, empfiehlt es sich, die Weihe am Fernseher mitzufeiern. Auch im Kolpingsaal und in einem Zelt auf dem Domplatz wird die Weihehandlung zur Mitfeier übertragen.

 

Gebet für den Bischof

Herr Jesus Christus du Hirt und Haupt deiner Kirche, steh unserem Bischof Bertram bei mit der Kraft deines Segens, dass er uns entflammt durch seinen Eifer, uns Vorbild ist durch seinen Wandel, uns trägt durch seine Liebe, uns stärkt durch seine Geduld, uns erhält in der Freude des Heiligen Geistes, uns segnet durch seine Gebete, uns gute Weisung gibt durch seine Lehre und uns einigt zu deinem heiligen Volk und zum lauteren Gottesdienst im Geist und in der Wahrheit.

 

Heiliger Ulrich, heilige Afra, heiliger Simpert, seliger Adolph Kolping, all Ihr Heiligen und Seligen unseres Bistum und des Kolpingwerkes, bittet für unser Bistum und unseren neuen Bischof!

 

Nach Johann Michael Sailer (altes Gotteslob Nr. 27,

(Quelle: Homepage Kolping DV Augsburg)


Projekte aktuell