Kolping - eine Weltfamilie, lebendig und stark



Einladung

„Aufgspuit-nachgspuit „ im Kolpinghaus

Freitag, den 27. Januar 2017  19:30 Uhr im Kolpinghaus Schrobenhausen, Gerolsbacher Straße 11

 

Genauere Infos gibt es hier...


Kolpinggedenktag ein Fest der Generationen

Horst Knopf neues Ehrenmitglied

 

Ein abwechslungsreiches Programm erwartete die rund 120 Mitglieder der Kolpingfamilie Schrobenhausen beim Kolpinggedenktag. So hatten die Kolpinger im Vorfeld um eine Schuhspende gebeten, am Ende des Tages zählte man 193 Paar Schuhe. Der Erlös aus dieser Spendenaktion „Mein Schuh tut gut“ fließt in den Aufbau der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung. Warum ausgerechnet Schuhe? „Ganz einfach: Weil Kolping gelernter Schuster war, bevor er zum Priester geweiht wurde“, so die Kolpinger unisono.

 

Der erste Teil des Familiennachmittags stand im Zeichen der Ehrung langjähriger Mitglieder. Barbara Fieger und Angelika Hartwig vom Leitungsteam dankten allen für ihren Einsatz das ganze Jahr hindurch. In einer Zeit, in der langfristiges Engagement nicht mehr selbstverständlich ist, sei dies auch für sie immer ein besonderer Moment. So wurden ausgezeichnet für 40 Jahre Mitgliedschaft Birgit Daniel, Pfr. Anton Brandstetter jun., der eigens aus seiner Heimatgemeinde Weßling angereist war, Johannes Haberer, Anton Stichlmair jun. sowie Michael Stichlmair. Josef Wäckerle wurde für 60 Jahre und Karl Baum für 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zu einem besonderen Moment wurde die Ernennung von Horst Knopf zum Ehrenmitglied der Kolpingfamilie. „Anfangen ist oft das Schwerste, treu bleiben aber das Beste: Besser kann ein Zitat Adolph Kolpings auf dich nicht zutreffen“, begann Franz Mayer jun. seine Laudatio und ließ in sehr persönlichen Worten die letzten 34 Jahre Revue passieren. Jahre, die ausgefüllt waren mit 30 Jahren ununterbrochener Vorstandsarbeit in der Kolpingfamilie und parallel 28 Jahren Schatzmeistertätigkeit bei Kolpinghaus e. V. In diese Zeit fielen Ereignisse wie der Umbau des Kolpinghauses bzw. dessen energetische Sanierung, das 150jährige Jubiläum der Kolpingfamilie oder die Seligsprechung Adolph Kolpings. Er war Wegbereiter der Partnerschaft mit der tschechischen Kolpingfamilie aus Velka Bites, doch seine größte Herausforderung waren die Verhandlungen mit dem Bayerischen Staatsministerium, bei denen nicht weniger als die Zukunft des Kolpinghauses auf dem Spiel stand. Im Anschluss daran gehörte die Bühne der Kolpingjugend.

 

Unter der Leitung von Anna Mayer und Tobias Behrendt führte sie das Stück „Die himmlische Chorprobe“ auf und zeigte, was passieren kann, wenn der Hl. Nikolaus in der Weihnachtszeit nicht mehr auf die Erde darf, sondern quasi in den himmlischen Innendienst versetzt wird. Mit ihrer Spielfreude sorgten die Jugendlichen für viele Lacher und ernteten verdient lang anhaltenden Applaus.

 


Kolpingfamilie in Velká Bíteš

Die Kolpingfamilie in Velká Bíteš konzentriert sich auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Innerhalb der Gemeinde an verschiedenen gemeinsamen Veranstaltungen für die Jugend zu beteiligen, für Familien mit Kindern und Senioren. Unsere Aktivitäten umfassen die verschiedenen sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, wie dem Märchenwald, nachmittags für Kinder, Lagerfeuer Treffen, Sportveranstaltungen, Unterstützung für kulturelle Veranstaltungen, Kirchengesang, Bibliothek Aktivitäten und dergleichen. Jedes Jahr stellen wir Familie Ausflüge in die soziale und spirituelle Programm zu organisieren.

 

Weiteres dazu gibt es hier...


 Angelika Hartwig (3. v. li.) und Horst Knopf (2. v.re.). Ihnen zur Seite stehen Bezirkspräses Michael Popfinger (2. v. li.) und Schriftführer Peter Petters (3. v. re.). Mit im Bild links Reinhold Padlesak und rechts Klaus-Dieter Ruf.
Angelika Hartwig (3. v. li.) und Horst Knopf (2. v.re.). Ihnen zur Seite stehen Bezirkspräses Michael Popfinger (2. v. li.) und Schriftführer Peter Petters (3. v. re.). Mit im Bild links Reinhold Padlesak und rechts Klaus-Dieter Ruf.

Stabwechsel im Kolping-Bezirksverband Altbayern-Paargau

Angelika Hartwig wird neue Vorsitzende, Horst Knopf ihr Stellvertreter

Angelika Hartwig ist neue Vorsitzende des Kolping-Bezirksverbands Altbayern-Paargau. Die gebürtige Schrobenhausenerin wurde bei der Bezirksversammlung in Mering einstimmig ins Amt gewählt. Als Stellvertreter steht ihr in den nächsten Jahren Horst Knopf, ebenfalls von der Kolpingfamilie Schrobenhausen, zur Seite. Schriftführer ist Peter Petters von der Kolpingfamilie Mering und Bezirkspräses Diakon Michael Popfinger aus Tödtenried (Gemeinde Sielenbach). Neben den zahlreichen Kolpingmitgliedern aus dem ganzen Bezirk konnte der scheidende Vorsitzende Klaus-Dieter Ruf (KF Mering) auch die Bezirksbeauftragte des Diözesanverbands Augsburg Sabine Liebermann und den Regionalbeauftragten Reinhold Padlesak begrüßen.

Mit dem biblischen Geschichte des Zöllners Zachäus, der von seinem Baum heruntersteigt, Jesus in sein Haus einlädt und fortan ein besserer Mensch werden will, stellt Bezirkspräses Popfinger in seiner Einstimmung die Frage, ob die Kirche von heute nicht ebenfalls heruntersteigen sollte und sich wieder mehr dem Menschen zuwenden sollte, wie es z. B. Papst Franziskus vorlebt.

In launigen Worten ließ Reinhold Padlesak die mehr als 16 Jahre Revue passieren, in denen Klaus-Dieter Ruf das Amt des Bezirksvorsitzenden innehatte und dankte ihm für all den Einsatz in dieser Zeit. Im Rückblick der Bezirksaktivitäten des vergangenen Jahres stachen die Bezirksmaiandacht in Steinerskirchen sowie der Oasentag in Oberbernbach zum Thema „Der Barmherzigkeit auf der Spur“ besonders hervor. Als erster Termin für das neue Jahr steht der Oasentag im März 2017 unter dem Motto „Warum habt ihr Angst? Habt ihr (k)einen Glauben?“ in Pöttmes bereits fest. Weitere Termine sollen erst nach der ersten Sitzung des neuen Vorstands festgelegt werden.

Die Rückblicke der einzelnen Kolpingfamilien zeigte wieder, wie vielfältig und bunt Kolping und das Leben in den Kolpingfamilien ist. Allerdings steht auch Kolping vor dem Problem des Mitgliederrückgangs sowie der immer schwieriger werdenden Suche nach engagierten Mitstreitern. Im Ausblick auf 2017 stellte Sabine Liebermann Aktionen und Arbeitshilfen des Diözesanverbands zur Vorbereitung auf die Bundestagswahl (Thema: „heute für morgen. wählen!“) und die Sozialwahl („Dreifach Christlich. Einfach Menschlich“) sowie zur Ökumene anlässlich 500 Jahre Reformation vor.