Rückblick








2019


Wer versteckt eigentlich die Ostereier? Natürlich der Osterhase! Und wir!

600 bunte Eier haben die „Osterhas*innen“ der Kolpingjugend auch heuer wieder versteckt. Mal einfach nur am Boden, mal etwas kreativer unter Baumstümpfen oder auf Astgabeln. Das Lösungswort verrät das Schild am Eingang des Naturlehrpfades. Diesmal heißt es einfach „Suchen“.

Bei Traumwetter stürmen die zahlreichen Kinder Punkt 14 Uhr am Startpunkt los, schnell werden die ersten Eier gefunden. Dann geht´s schon langsamer weiter, schließlich geht´s jetzt darum, die fehlenden Buchstaben zu finden. Manches Ei wird freudig hochgehoben, aber dann wieder zurückgelegt, weil der Buchstabe schon im Korb liegt. Oder aber es wird getauscht. Das ist auch das Anliegen der Kolpingjugend: Die Eier mit den Buchstaben, die bereits gefunden wurden, für die nachfolgenden Kinder liegenzulassen, damit auch diese den Erfolg beim Suchen nach dem Lösungswort haben und sich am Ende einen Schokohasen abholen  können.  Das funktioniert meistens, leider nicht immer.

Im Zentrum des Parcours, dem Waldcafé, stehen Tische und Bänke unter Pavillons bereit, selbstgebackene Kuchen, Kaffee und Kaltgetränke finden hier reißenden Absatz. Ein buntes Stimmengewirr zeugt von guter Laune bei allen Beteiligten. „Es ist so schön, dass ich hier mit meiner Enkelin zusammen den Nachmittag verbringen kann. Und bei der Gelegenheit habe ich jetzt auch ihre beste Freundin kennengelernt“, erzählt eine Schrobenhausener Oma. „Und Kuchen backen könnt Ihr auch“, schmunzelt sie.

Die Ehrenamtlichen der Kolpingfamilie Schrobenhausen sind ebenso glücklich wie die Kolpingjugend, dass das Ostereiersuchen am Naturlehrpfad jedes Jahr aufs Neue so gut angenommen wird. „Es macht immer wieder Spaß, zu sehen, wie sich die Kinder und auch deren Eltern und Großeltern freuen. Deswegen machen wir das Ganze. Es ist ja ein nicht unerheblicher Aufwand, das Waldcafé einzurichten, hier im Wald Kaffee zu kochen, alles mit Getränken, Geschirr etc. zu bestücken.  Aber wer dabei ist, möchte auch jedes Jahr wieder kommen, um das alles hautnah mitzuerleben.“

Ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die dazu beigetragen haben, das Osterfest mit einer schönen Familienveranstaltung ausklingen zu lassen.

 

Angelika Hartwig


Mitgliederversammlung bestätigt Vorstandschaft

Regina Reiter (Kassenprüferin), Barbara Fieger & Angelika Hartwig (Leitungsteam), Sigi Natzer (Besitzer) (hinten v.l.n.r.) - Anna Mayer (Beisitzer), Stefan Mayer (Schriftführer), Bettina Hlawatsch (Kassierin) (vorne)
Regina Reiter (Kassenprüferin), Barbara Fieger & Angelika Hartwig (Leitungsteam), Sigi Natzer (Besitzer) (hinten v.l.n.r.) - Anna Mayer (Beisitzer), Stefan Mayer (Schriftführer), Bettina Hlawatsch (Kassierin) (vorne)

Am 7. April fand unsere ordentliche Mitgliederversammlung statt. Das Leitungsteam Barbara Fieger und Angelika Hartwig konnten an diesem Sonntagnachmittag zahlreiche Mitglieder und Ehrenmitglieder willkommen heißen. In ihrem Rechenschaftsbericht konnten sie auf eine Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen zurückblicken, Höhepunkt des abgelaufenen Jahres aber war unbestritten die Einweihung unseres Kolpingdenkmals im Juni mit vielen Ehrengästen aus Schrobenhausen, dem Bezirk Altbayern/Paargau sowie dem DV Augsburg in Person von Sonja Tomaschek. Auch Tobias Behrendt konnte für die Jugend auf einige Highlights Rückschau halten wie das Sternenklarfestival in Frankfurt, das Ostereiersuchen im Naturlehrpfad und den Nikolausdienst. Einziger Wermutstropfen: Das Jugendleitungsteam um Tobias Behrend, Anna Mayer und Matthias Hlawatsch löste sich auf. Kassier Bettina Hlawatsch war für die positiven Zahlen zuständig und bescheinigte der Kolpingfamilie ein solides Finanzpolster. Dass die Refinanzierung der Kolpingstele ohne Griff in die Kasse und ohne Zuschuss seitens der Stadt Schrobenhausen gestemmt werden konnte, war den Anwesenden einen Sonderapplaus wert. Sorgen bereiten nur die sinkenden Altpapierpreise in 2019, was unsere Einnahmesituation ziemlich dämpft. Der anschließende Bericht der Kassenprüfer fiel kurz und prägnant aus: Alles in Ordnung, transparent und sauber. Die Entlastung der scheidenden Vorstandschaft war einstimmig. Franz Mayer jun. führte kurz durch die Aktivitäten und Aktionen von Kolpinghaus e. V., verwies auf das renovierte Foyer mit dem neuen Schallschutz und präsentierte die Ergebnisse der „Marketing Kolpinghaus“-Umfrage vom Kolpinggedenktag.

 

Danach wurde es spannend: Neuwahlen standen an. Diese gingen jedoch ohne große Überraschungen über die Bühne: Die Vorstandschaft Barbara Fieger/Angelika Hartwig (Leitungsteam), Bettina Hlawatsch (Kassier) und Stefan Mayer (Schriftführer) wurden in ihren Ämtern bestätigt, ebenso Daniela Dörfler, Anna Mayer und Sigi Natzer als Beisitzer. Zu großen Freude aller übernimmt Stadtpfarrer Georg Leonhard Bühler das Amt des Präses und schließt damit die Lücke, die durch den Weggang seines Vorgängers Josef Beyrer klaffte.

 

Wir heißen unseren neuen Präses Georg Leonhard Bühler herzlich Willkommen und freuen uns auf eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit bei Kolping und in der Pfarrgemeinde.

Mit dem Kolpinglied „ ´s war einst ein braver Junggesell´“ und dem ersten kräftigen „Treu Kolping“ unseres Präses schloss der offizielle Teil des Nachmittags, der danach noch lange nicht zu Ende war.


Kolping Mitgliederversammlung

07.04.2019, ab 14:00 Uhr


Frauenwochenende Bad Wörishofen –                    „Leben in Balance“

Vom 15. bis 17. Februar 2019 war es endlich wieder soweit. Nachdem das Frauenwochenende im letzten Jahr leider abgesagt wurde, freuten wir uns dieses Jahr besonders auf das von der AG Frauen des DV Augsburg angebotenen Frauenwochenende unter dem Motto „Leben in Balance“. Dieses fand zum ersten Mal in der KurOase Bad Wörishofen statt. Aus Schrobenhausen waren wir auch in diesem Jahr mit 15 Teilnehmerinnen vertreten. Insgesamt waren 43 Frauen aus dem ganzen DV Augsburg dabei.

 

Nach einem leckeren Abendessen wurde uns von Ingrid Tremmel die Lehren des Pfarrers Sebastian Kneipp und seine fünf Säulen erläutert, die natürlich eng mit dem Kloster in Bad Wörishofen verknüpft sind. Der Name Kneipp ist wahrscheinlich jedem geläufig. Es war jedoch schon interessant, sich mal etwas intensiver mit diesem Mann und seinen Ideen zu beschäftigen. Sebastian Kneipp war seiner Zeit damals schon weit voraus und viele seiner Ansätze werden heute - aktueller denn je - z.B. als „Work-Life-Balance“ beschrieben. Besonders der Ansatz „Gelebte Gelassenheit“ der von Ingrid Tremmel ebenfalls vorgestellt wurde, kann bestimmt im Berufsleben bzw. im Alltag immer mal wieder angewendet werden. Anschließend blieb noch Zeit zum Ratschen und geselligem Beisammensein.

 

Der Samstagmorgen startete für alle, die dies gerne mal ausprobieren wollten, mit Tautreten im Klostergarten unter der fachkundigen Anleitung des Kneippbademeisters.

 

Nach dem Frühstück, bei dem u. a. auch ein Getreidebrei nach Kneipp’schem Originalrezept angeboten wurde, hat uns Gabi Sichelstiel mit dem Morgenimpuls „10 Gebote der Gelassenheit“ von Papst Johannes XXIII auf den Tag eingestimmt.

 

Nachdem uns Ingrid Tremmel einen kurzen Überblick über die Fünf Säulen von Sebastian Kneipp – Wasser, Bewegung, Ernährung, Kräuter, innere Ordnung – und dessen Leben gegeben hat, erfolgte gleich die praktische Umsetzung. Aufgeteilt in drei Gruppen erhielten wir eine Klosterführung durch das angrenzende Dominikanerinnenkloster in dem Sebastian Kneipp als Beichtvater lebte und seine Lehren entwickelte und ausführte. Hier konnte eine Gruppe auch ein anregendes Gespräch mit einer Klosterschwester führen, die seit mehr als 50 Jahren in diesem Kloster lebt und interessante Einblicke in das Leben hinter den Klostermauern zeigte.  Bei der Besichtigung der Bäderabteilung wurden uns durch einen ausgebildeten Kneippbademeister verschieden Kneipp-Güsse gezeigt und erklärt für was die einzelnen Güsse gut sind und wie man diese auch daheim ganz einfach ausführen kann. Angeleitet von Barbara Heinze konnten wir dann noch einige Pilates-Übungen aktiv ausprobieren, die den Körper in  Balance bringen.

In der Mittagspause nutzten viele von uns das wunderbare Wetter aus und genossen die Sonne in vollen Zügen im Kurpark. Wer Lust hatte, konnte sich dann, bevor es im Programm weiter ging , einen Kneipp‘schen Espresso (= ein erfrischendes Armbad) gönnen.

 

Am Nachmittag wurden dann vier Workshops angeboten. „Meditatives Tanzen“ – geleitet von Barbara Säckl, Ernährung – Zubereitung von Kräuterdips nach Rezepten von Sebastian Kneipp, „Innere Ordnung – In Balance kommen durch Stille“ mit der Referentin Susanne Rauschenbach oder „Sinne stärken durch Aromatherapie“ mit der Aromatherapeutin Alexandra Sauer. Jede Teilnehmerin  konnte sich einen Kurs aussuchen. Da alle vier Kurse sehr interessant klangen, war die Auswahl auch diesmal nicht einfach. Ich denke aber, dass letztendlich jede Teilnehmerin aus dem jeweiligen Kurs etwas Positives für sich herausziehen konnte.

 

Im Anschluss durften wir dann mit unserem Präses Alois Zeller einen ansprechenden Gottesdienst, musikalisch begleitet von Agathe Mayer, Gabi Schöner und Karin Mooshammer auf ihren Gitarren, in der Hauskapelle der KurOase feiern. Der Gottesdienst stand passend zum Haus und zum Thema des Wochenendes unter dem Motto „Alle meine Quellen“.

 

Den Abend verbrachten wir dann im Roten Salon. Nach einer gegenseitigen wohltuenden Handmassage mit verschiedenen Kneipp-Ölen, einem Abendimpuls mit einer Geschichte über zwei unterschiedliche Nachbarinnen – Frau Stille und Frau Hektik - die doch zum Nachdenken anregte, durften wir uns bei einer Weinverkostung durch verschiedene Weine probieren und die am Nachmittag zubereiteten Dips und viel Schokolade naschen. Der Abend endete dann in kleinerer Runde im gemütlichen Klosterstüberl.

 

Am nächsten Morgen, wagten sich wieder einige mutige Damen zum Tautreten in den Klostergarten.

 

Es folgte ein kurzweiliges und interessantes Impulsreferat von Tamara Kieser zum Thema „Gesundheit und Ehrenamt“. Tamara Kieser ist Studentin für Gesundheitsmanagement und ehrenamtlich seit langem mit Kolping verbunden. 

 

Nach dem Mittagessen machten wir uns mit vielen Eindrücken und vielleicht ein bisschen mehr in „Balance“ als vor dem Wochenende wieder auf den Weg nach Hause.

 

Es war ein wirklich gelungenes, schönes Wochenende und wir haben es alle sehr genossen.

Vielen Dank an die Organisatorinnen der Frauen AG Augsburg.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.


Kolpinggedenktag 16.12.2018

Am 3. Adventsonntag feierte die Kolpingfamilie Schrobenhausen ihren Kolping-Gedenktag.

Ein feierlicher Familiengottesdienst in der Stadtpfarrkirche, musikalisch gestaltet von der Gruppe „aCHORd“, bildete den Auftakt. Die vom Pastoralteam der Kolpingfamilie vorbereitete Eucharistiefeier, zelebriert von Stadtpfarrer Georg Leonhard Bühler, beschäftigte sich inhaltlich mit dem „Alltags-Christen“. Wir wurden aufgerufen, wie Adolph Kolping Botschafter unseres Glaubens zu sein und die Menschen zu begeistern, ihnen Mut zu machen und Hoffnung zu bringen.

Nach dem anschließenden gemeinsamen Mittagessen im Pfarrsaal konnten wir zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft ehren und ihnen so den Dank der Kolpingfamilie für ihre Treue zu Adolph Kolping überbringen. Sie erhielten Urkunden vom Kolpingwerk und Präsente.

Franz Mayer jun. von Kolpinghaus e.V. stellte eine neu angelaufene Markting-Aktion vor, die das Kolpinghaus als Veranstaltungsort für Feierlichkeiten, Tagungen etc. wieder ins Gedächtnis rufen soll. Zu Beginn wurden hier Karten an die Anwesenden verteilt, auf denen sie als unsere eigenen Mitglieder das Haus und ihr Gefühl dafür bewerten sollten. Als Anreiz für das Ausfüllen und Abgeben wurden zwei Karten für das im Februar im Kolpinghaus stattfindende Wohnzimmerkonzert von Kurt Schwarzbauer verlost.

Die Kolpingfamilie startet im Jahr 2019 ein neues Langzeitprojekt: Wir klinken uns in die vom Hilfswerk „missio“ ins Leben gerufene „Aktion Schutzengel“ ein und sammeln alte Handys zum Recycling. Hierzu richten wir ab 5. Januar 2019 eine Sammelstelle ein und nehmen jeden ersten Samstag im Monat parallel zu Altpapier und Altkleider alte Handys samt Ladegeräten entgegen. Diese werden regelmäßig an „missio“ zum Recycling geschickt. Stefan Mayer rief dazu auf, zu Hause zu stöbern und uns hier mit den nicht mehr in Gebrauch stehenden Geräten zu unterstützen.

Dann kamen traditionell die Kinder und Jugendlichen zum Zug. In mittlerweile bewährter Weise gaben sie ein Schauspiel zum Besten, das nicht nur einmal die versammelte Gemeinschaft zum Lachen brachte. Ein herzliches Dankeschön an Anna Mayer und Tobias Behrendt für die tolle Auswahl des Stückes. Danke an die Schauspielerinnen und Schauspieler für die vielen Probentermine und den gelungenen Auftritt. Da durfte es natürlich auch nicht fehlen, anschließend den Hut für die Akteure rumgehen zu lassen.

Mit Kaffee und Kuchen fand der Tag am späten Nachmittag seinen Ausklang.

 

Nicht zuletzt ein herzliches Dankeschön an alle, die den Tag mit organisiert haben: die Kuchenbäckerinnen, die Essenausteiler, die Sängerinnen und Sänger vom Chor und vor allen auch dem Team des Pfarrsaals für die Bewirtung.