Rückblick 2012


 

zum Jahresbeginn 2013 noch der rückblick auf den kolpinggedenktag 2012

 

Neben mehreren Neuaufnahmen im Gottesdienst und auch anschließend im Pfarrzentrum wurden wieder zahlreiche Mitglieder für Ihre Treue zur Kolpingfamilie geehrt. Den Abschluss des Programms machte wieder die Kolpingjugend mit ihrem Theaterstück.

 


DAS neue Kolping aktuell ist online


 

Faires frühstück der kolpingjugend ein

voller erfolg

 

Abgekämpft, aber mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht, so zeigten sich die verantwortlichen Akteure des zweiten Fairen Frühstücks der Kolpingjugend am Erntedanksonntag im Pfarrsaal. Hatten sie es doch geschafft, zu Spitzenzeiten rund 80 Gäste in den herbstlich dekorierten Pfarrsaal zu locken. „Mit diesem Frühstück wollen wir Appetit auf fairen Handel machen“, so Bettina Hlawatsch in ihrer Begrüßung. „Denn uns kann nicht egal sein, unter welchen Bedingungen Menschen auf der anderen Erdhalbkugel diese Waren produzieren.“ Und mit Blick auf das reichhaltige Angebot von FairTrade-Waren, die der Eine-Welt-Laden parallel zum Kauf anbot, fügte sie hinzu: „Wir wollen Politik mit dem Einkaufswagen machen“. Die Kolpingjugend hat nicht nur ein Frühstück sondern auch den Gottesdienst und den anschließenden Brunch organisiert.

 


 

zum Waldfest am naturlehrpfad

 

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch die Waldhornbläser erzählte Barbara Fieger kurz die Geschichte des Naturlehrpfades, der 1978 in nur drei Monaten errichtet wurde und bedankte sich bei den Hauptakteueren. Franz Mayer und Hubert Haberer für die Errichtung und Pflege des Lehrpfads. Fredy Zach ist inzwischen in die Fußstapfen gestiegen und kümmert sich nun zusammen mit Hubert Haberer um den Erhalt.

Herr Karl-Heinz Torge hat das neue Eingangssymbol gestaltet, dass nun schon einige Monate die Besucher grüßt. Frau Monika Brocker hat die wunderschönen Aquarelle gestaltet und Karl Baum, Anton Paulus und Rudolf Engelhart waren für die Planung, Wegauswahl und Anfertigung der Texte verantwortlich. Und natürlich die vielen Helfer die immer wieder mithelfen, wenn es Arbeiten zu erledigen gibt. Dann gab Sie das Wort an den Bürgermeister Herrn Dr. Stephan. Die Stadt hat ja die gesamten Kosten der Restaurierung übernommen. Herr Stephan danke der Kolpingfamilie für den Einsatz. 

Dann übernahm der Förster Wolfgang Haller das Kommando und es ging mit drei kurzen Unterbrechungen zum Exotengarten. Dort war schon alles vorbereitet und das gesellige Waldfest konnte starten.


 

die kolpingfamilie auf wallfahrt

 

Über 800 Gläubige feierten am Samstag, 9. Juni 2012, in der Basilika St. Peter in Dillingen den Abschluss der Kolping-Diözesanwallfahrt mit einer Messfeier, die von der Gruppe Taktlos aus Lauingen musikalisch umrahmt wurde. Wieder einmal kam die stärkeste Truppe aus Schrobenhausen. Weiterer Bericht auf der Homepage des Kolpingwerks Augsburg... hier.


 

der offene frauentreff

 

machte heuer wieder einen Streifzug durch die Altstadt von Schrobenhausen. Unter dem Motto "Stadtmauer und Türme" konnte frau Interessantes über die Vergangenheit Schrobenhausens erfahren. Wie in den vergangenen Jahren waren beide Führungen ausgebucht. Frau Rödig ist ein Garant für eine kurzweilige und abwechslungsreiche Reise zu den Besonderheiten unserer Stadt. 


partnerschaftstreffen vom 04. - 06.  Mai


 

die ganze welt als kloster

 

„Schön, dass die Schrobenhausener mich mal einladen“ Mit diesen Worten begrüßte Schwester Petra M. Grünert, Franziskanerin von Maria Stern in Augsburg den Frauentreff der Kolpingfamilie, der sie zu einem Vortragsabend ins Kolpinghaus eingeladen hatte. Unter dem Titel: „Franz von Assisi - Die Welt ist unser Kloster“ erzählte sie anschaulich die Geschichte des Tuchmachersohns Francesco, wie er seinen Weg ging bzw. sich führen ließ von Christus, und so letztendlich die Ordensgemeinschaft der Franziskaner gründete. Die Franziskanerinnen rief viele Jahre später die Adeligen-Tochter Klara ins Leben. Spannend waren die Parallelen von damals zu heute in der Geschichte der Kirche. So sagte z. B. Christus damals zu Franziskus: „Siehst Du, wie mein Haus zerfällt - baue meine Kirche wieder auf!“ Dieser Satz ist heute so aktuell wie einst.


 

partnerschaftstreffen vom 04. bis 06. mai

 

Liebe Kolpingfreunde,

es ist endlich soweit: Das Programm für unser Partnerschafts- Wochenende mit Velka-Bites steht fest.

 

Das Samstag-Programm ist kostenfrei 

Wer dabei sein will bitte bei Michael Behrendt (siehe unten) anmelden!

Wir benötigen noch Unterkünfte für unsere tschechischen Freunde für die Zeit von 4. bis 6. Mai. Wer jemanden aufnehmen kann, möge sich bitte bei Michael Behrendt (Tel.: 08252 / 820811 oder mb.behrendt@t-online.de) melden.


 

Ostern musste gefunden werden

 

Auch dieses Jahr war das Ostereiersuchen der Kolpingjugend Schrobenhausen wieder gut besucht - trotz drohenden Wolken und niedrigen Temperaturen. Die Kolpingjugend hat heuer wieder 700 Ostereier versteckt. Wer "Ostern" fand konnte dies gegen einen Schoko-Osterhasen eintauschen. Am Exotengarten gab es dann im Waldkaffee Kaffee und Kuchen. Hier war auch ein separater Bereich für die kleinsten Gäste.

 

Alle Warten auf den Startschuß....

Jetzt aber los und so schnell wie möglich "Ostern" finden!

Im Kleinkinderbereich hatte jeder Glück - sonst halfen unsere Osterhasen etwas nach.


 

aufgepasst

 

Wer weiß, wo dieser Vogel sitzt?

Kleiner Tipp: Beim Ostereiersuchen am Ostermontag werdet Ihr auch ihn finden! Weitere Infos zu unseren Osteraktionen und Veranstaltungen im aktuellen Rundschreiben. 


 

der familiengottesdienst, gestaltet von unserem pastoralen team und dem kolpingchor

 

Am Sonntag dem 25. März war es wieder mal soweit: Kolping gestaltete den Familiengottesdienst. Mit viel Begeisterung konnte auch dieses Mal eine schwungvolle Messe gestaltet werden. Anschließend ging es dann zum Missionsessen der Pfarrei. Auch die Erstkommunion-Kinder feierten mit.


 

märchen aus aller welt

 

Letzten Donnerstag ließ sich der offene Frauentreff der Kolpingfamilie Schrobenhausen von der Märchenerzählerin Maria Zenker in die Welt der Märchen entführen. Zuerst erzählte Frau Zenker Wintermärchen aus Litauen, der Türkei und Österreich, in denen es bitterkalt war. Danach gab es orientalische Schelmgeschichten und Märchen aus Portugal und England. Anschließend ließen einige Frauen diesen schönen Abend in entspannter Atmosphäre ausklingen.